Materialien für Ultraschallreiniger

Eine häufig gestellte Frage im Bezug zu Ultraschallreinigern ist die nach dem Material. Welcher Stoff kann in einem Ultraschallreiniger behandelt werden? Diese Frage möchten wir hier beantworten.
Zum einen sind Ultraschalreiniger bekannt für das Reinigen von Brillen. Somit ist Glas, das erste Material das Ultraschallreiniger wieder sauber bekommen. Sauber wird das Glas durch die Technik im Ultraschallreiniger. Die Ultraschallwellen erzeugen Bläschen, die den Dreck anziehen und „wegtragen“. Diesen Prozess nennt man Kavitation. Das gilt nicht nur für Brillengläser, sondern auch für Laborgläser oder Keramik. Besonders in Laboren kommen  viele dieser Materialien zu Einsatz.
Eine weitere Materialgruppe sind Metalle. Der Ultraschallreiniger löst Verschmutzungen auf Stahl und Edelstahl, Leichtmetallen und Buntmetallen. Außerdem können Zinn, Zink und Edelmettal mit einem Ultraschallreiniger behandelt werden. Ein Beispiel sind Edelsteinsammlung oder Schmuck, der seinen Glanz verloren hat. Mit einem Ultraschallreiniger bekommen Sie wieder eine saubere Oberfläche.
Es gibt zudem noch andere Stoffe, die im Ultraschallreiniger wieder fit gemacht werden können. Dazu gehören Gummi und Kunststoff außerdem Acrylglas. Oft zu sehen ist auch die Zahnprothese, die nach einem Bad im Ultraschallreiniger wieder bissbereit sind.
Für die genannten Materialien gibt es spezielle Reinigungsmittel, die die Reinigung beschleunigen und speziell auf die einzelnen Stoffe ausgerichtet sind. Achten Sie deshalb beim Kauf auf die Angaben des Herstellers auf dem Produkt um nicht eine zu aggressive Substanz zu wählen, die Ihren Schmuck angreift und auffrisst. Bestimmte Mittel haben nämlich den nachteiligen Effekt Ihren Reinigungsobjekten neben dem Schmutz auch noch einen weiteren Teil der Oberfläche zu nehmen.